Beziehung zur Fülle: ein Workshop zu Geld und Fundraising

View Calendar
05.08.2017 10:00 - 18:00
Wandellust
Address: Zollikerstrasse 74, 8008 Zürich, Switzerland

Im Vorstand von GEN Suisse erleben wir immer wieder die Situation, dass gute Ideen und Vorhaben in der Umsetzung scheitern. Dies meist wegen fehlendem Know-how in der Mittelbeschaffung. Nur wenige sind sich bewusst, dass eine positive Einstellung zum Geld, ein sogenannter „Mindset der Fülle“, die Voraussetzung für gelingendes Fundraising darstellt. Der Workshop fördert diese Haltung. Teilnehmende erhalten einen umfassenden Einblick in das Handwerk des Fundraising. Welches sind die passenden Werkzeuge für ihre Projekte? Wie stelle ich mein Projekt erfolgversprechend dar? An einem Folgetag stellen Teilnehmende ihre Anträge an Stiftungen und/oder Entwürfe für Crowdfunding, Benefizveranstaltungen, oder andere Tools vor. Ausgewiesene Fundraiser begutachten diese und geben Feedback und Hinweise.

Seminargebühr: Fr. 180.- Teilnehmer: 10-14: Vergabe der Plätze nach Eingang der Anmeldungen

Morgen 10.00 – 13.00 Uhr Mittagspause 13.00 – 14.30 Uhr Nachmittag 14.30 – 18.00 Uhr mit regelmässigen Pausen

Anmeldung: per Mail an Frieda Julie Radford mit kurzer Selbstdarstellung: frieda.radford@gmail.com, mobile 078 871 43 43

Related upcoming events

  • 27.01.2018 14:00 - 27.01.2018 18:00

    Wie können wir konstruktiv in der Gruppe zusammenarbeiten – Konsensentscheide fällen – gewaltfreie Aktionen realisieren?

    Gewaltfrei Handeln: Ausgehend von den Erfahrungen des IFOR-CH, einer  weltweiten Friedensbewegung von Menschen in über 60 Ländern wollen wir zu topaktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Agrarwandel, Konzernverantwortungs-Initiative längerfristig originelle gewaltfreie Aktionen entwickeln.

    Keine Anmeldung notwendig - spontane Besuche sind möglich - Weitere Infos: Adrian Oertli, Christian Hutter und Ueli Wildberger, Tel 044 242 20 59, ueliw@mhsmail.ch - Eintritt gratis 

  • 05.02.2018 Den ganzen Tag

    Geldschöpfung in der modernen Wirtschaft

    Die Schweiz ist heute die prominenteste halbdirekte Demokratie mit regelmässig stattfindenden, öffentlich initiierten und dann verbindlichen Volksabstimmungen. 2018 wird ein Referendum abgehalten, um die nationale Verfassung zu ändern, die eine Änderung des Geld-/Bankensystems in einen Chicago-Plan-Stil (Vollgeld) vorschreibt. Obwohl dies seit Jahrzehnten untersucht wurde, hat bisher kein Land die Massnahme ergriffen. Ziel der Konferenz ist es, dieses Thema aus allen Blickwinkeln zu beleuchten und eine Diskussion unter globalen Experten über die Auswirkungen dieses Wandels im heutigen wirtschaftlichen Umfeld anzuregen.

    • Wie entsteht heute in der Wirtschaft Geld?
    • Haben die seit dem globalen Crash 2007/2008 eingeleiteten Massnahmen unser Bankensystem stabilisiert?
    • Warum steigen die Schuldenstände exponentiell an?
    • Wie hat sich die Struktur des Geld-/Bankensystems in den letzten 50 Jahren grundlegend verändert?
    • Welche gesellschaftlichen Auswirkungen hat dieser grundlegende Wandel?
    • Ist ein radikales Umdenken unseres Systems möglich oder ist es nur ein Hirngespinst?