Zürich BUNT! 2017 Rückblick

Inhalt


Wer war alles dabei?

Am «Zürich BUNT!» 2017 haben Vertreter*innen von folgenden Organisationen teilgenommen:

Nahrungsmittel

Netzwerk

Neue Wirtschaft und Politik

Veranstalter

Wohnen

Sonstiges

Insgesamt waren 60 Personen dabei, die sich mit ihren Wünschen und Bedürfnissen eingebracht haben, sich über ihre Erfolge und Schwierigkeiten ausgetauscht haben und sich mit der Frage beschäftigt haben, in welche Richtung Transition Zürich als Netzwerk in Zukunft laufen soll.


Was haben wir gemacht?

Der Tag hatte drei Schwerpunkte:

  • Wo steht Transition Zürich?
  • Wo stehen die WandelPioniere*?
  • Wie geht es weiter?
Update Transition Zürich

Transition Zürich hat von dem berichtet, was seit dem «Zürich BUNT!» 2016 passiert ist. Insbesondere, dass der Verein die Anregungen vom letzjährigen «Zürich BUNT!» ernst genommen hat und folgendes Angebot umgesetzt hat:

  • Ergebnisse der Recherche «Was gibt es alles in Zürich?» sind online verfügbar und nach Kategorien geordnet dargestellt. Die bei Transition Zürich registrierten WandelPioniere* sind dabei mit Logo und Kurzbeschrieb hervorgehoben. Um das Angebot unter die Leute zu bringen, hat Transition Zürich einen Flyer «Tipps für ein gutes Leben, verantwortungsvoll und enkeltauglich» entworfen.
  • Ein Veranstaltungskalender mit Events von verschiedenen Organisatoren ist online.
  • Für WandelPioniere* in Zürich gibt es auf der Leih- und Mietplattform Sharely eine eigene Community, die kommissionsfrei Gegenstände teilen kann.
  • Ein erster Entwurf der Datenbank-Übersicht (siehe Screenshot, mehr Infos auf Anfrage) konnte im Auftrag der UGZ programmiert werden. Das Projekt wird weiterentwickelt und voraussichtlich Ende Jahr publiziert.
  • Zwecks Erhöhung der Sichtbarkeit hat Transition Zürich an verschiedenen Veranstaltungen und Publikationen teilgenommen. Details können dem Jahresbericht 2016 entnommen werden.
Aufstellungs-Workshop «Wir verändern Zürich»

Der grösste Teil des Vormittags war einem Workshop gewidmet, wobei die Teilnehmenden in kleineren Gruppen die Möglichkeit hatten, mehr Klarheit über ihre Positionierung im Transition Zürich Netzwerk für sich zu gewinnen. Im ersten Schritt konnte sich jede Organisation selbst aufstellen, um zu erkennen, wo im Bezug auf das Netzwerk Synergie-Potential vorhanden ist. Im zweiten Schritt stand die Frage «Wo will ich in fünf Jahren stehen?» im Zentrum, um daraus die Bedürfnisse und Wünsche der Organisationen ans Netzwerk formulieren zu können.

Mitteilungen und Schenkkreis

Am Nachmittag konnten die Anwesenden dem Plenum mitteilen, was bei ihnen gerade aktuell ist und     ausgehend von den am Vormittag geklärten Wünschen    konrete Fragen und Anliegen an die ganze Runde stellen. So konnte die Gruppenintelligenz und die vorhandene Diversität genutzt werden, um die brennenden Fragen entweder direkt zu beantworten oder an kompetente Personen weiterzuleiten.


Was ist dabei rausgekommen?

Bei den Workshops war in jeder Gruppe ein*e Delegierte*r dabei, der*die alles gesammelt hat, was an Bedürfnissen, Wünschen und Ideen geäussert wurde. Die Delegierten haben sich danach für ein Sharing getroffen und haben aus dem Gesammelten eine erste Vorauswahl getroffen, die danach vom Vorstand von Transition Zürich nochmal priorisiert wurde. Die bereinigte Liste ging an die Geschäftsstelle, die nun bis zum nächsten «Zürich BUNT!» folgende Schwerpunkte ausgearbeitet hat:

  • Öffentlichkeitsarbeit durch Story-Telling
    Erfolgsgeschichten über Vorzeigeprojekte und Vorbildpersonen teilen durch Artikel, Blog, Podcast oder Video
  • Identifikation durch Manifest
    Gemeinsame Werte der WandelPioniere* zu einem Manifest zusammenfassen
  • Vernetzung durch wandernden Stammtisch
    Regelmässige Treffen organisieren, gehostet von einer Reihe von WandelPionier-Organisationen
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Zusammenbringen von WandelPionieren* und lokalen Medien
    WandelPioniere* organisieren jeweils einen Tag der offenen Tür, lokale Netzwerke und lokale Medien werden mobilisiert um ein möglichst breites Publikum zu erreichen
  • Teilnahmequote der WandelPioniere* erhöhen, Brainstorming
    Aktive Beschäftigung mit der Frage «Wie können WandelPioniere* in ihrer Vorbild-Funktion mehr Zeit investieren in ihre eigenen Angebote (Events, Openki, Sharely, Tauschnetzwerke, Nachbarschaft etc.)?»
  • Öffentlichkeitsarbeit durch Teilnahme an Veranstaltungen und Projekten
    Teilnahme am Filme für die Erde Festival, Lange Nacht der Philisophie; Mitarbeit an einem Kurzfilm über Sharing Economy; breiter abgestütztes Fundraising etc.
Support

Wir bedanken uns für die Unterstützung von der Stiftung Mercator Schweiz und vom Verein Wandellust

 

 

SMS_L_RGB

 

wandellust_logo_